Hauptmenü
Abteilungen
Service
Sonstiges


   

Artikel Übersicht


Handball D-Jugend gegen Radebeuler HV 2 (17:12) und gegen HSV Dresden 2 (12:21)
mehr... (4335 mehr Zeichen) Druckoptimierte Version 74 mal gelesen
Thema: Spielberichte

 

Unsere nächsten zwei Saisonspiele Saison standen an. Auswärts in der Ballsportarena. Allerdings standen wir vorn und waren sozusagen das Heimteam.

mehr...
   

Handball D-Jugend gegen Radebeuler HV (19:8) und gegen SG Klotzsche
mehr... (4186 mehr Zeichen) Druckoptimierte Version 65 mal gelesen
Thema: Spielberichte Unsere ersten zwei Saisonspiele der neuen Saison standen an. Auswärts in Radebeul. Uns doch gut bekannte Gegner. mehr...
   

D-Jugend ist Vizemeister in der Bezirksliga
mehr... Druckoptimierte Version 225 mal gelesen
Thema: Spielberichte

Handball D-Jugend gegen SG Klotzsche (25:15) und gegen HSV Weinböhla (24:18)

 

Unsere letzten zwei Saisonspiele standen an. Heimspieltag in Bühlau. Volle Kapelle und eine Stunde weniger schlafen waren die Voraussetzung für diesen Tag.

Unser erstes Spiel war gegen SG Klotzsche. Das Rückspiel wollten wir wieder aus einer stabilen aber vor allem schnellen Abwehr für uns gestalten. Scheinbar wollte das aber auch nur das Trainerteam. Teils schläfrig, teils unkonzentriert ließ man sich überlaufen. Im Angriff wollte man teilweise zu viel, machte einige technische Fehler. Man merkte den Junghirschen an das sie etwas hemmte. Es entwickelte sich ein munteres hin und her wo sich keiner der beiden Mannschaften so richtig absetzen konnte. Über die Spielstände 1:0; 3:1; 6:2; 7:4; 7:6 und 8:6 ging es in die Halbzeit. Ok wo war unser schöner Handball abgeblieben? Wir spielten zu wenig miteinander. Das Trainerteam nahm den Junghirschen jetzt einfach mal den Druck. Spass und Freude soll der Handball machen und kein Druck erzeugen. Diese Maßnahme erwies sich als richtig für unsere Junghirsche. Nun zeigten wir wieder abwechselnd unsere guten Kombinationen mit schönen Einzelaktionen. Spielten sicher und in der Bewegung und machten es der Klotzscher Abwehr sehr schwer uns aufzuhalten. Unsere Abwehr hatte nun auch die Arbeit aufgenommen und ließ dem Gegner weniger Räume. Ein bisschen in Vergessenheit geriet der Rückraumspieler der SG. Aber er alleine konnte das Spiel auch nicht drehen. Über die Spielstände 9:6; 10:8; 12:9; 16:10; 19:11; 21:12 und 25:15 konnten wir das Spiel für uns entscheiden.

Fazit: Verdienter Sieg. So aus der Halbzeit zu kommen und die ersten 15 Min so abzuschütteln hat auch was mit der Erfahrung zu tun. Dazu kommen ein unbedingter Siegeswille und eine gute Chancenverwertung. All das was uns letztes Jahr noch schwergefallen ist, setzen wir immer besser um. Vor allem lösen wir es spielerisch und nicht nur über die Einzelfähigkeiten unserer Junghirsche. Auf der Platte steht ein Team. Eine Mannschaft!

Unser zweites Spiel war gegen HSV Weinböhla. Das Hinspiel hatten wir verloren, wollten unbedingt zeigen, dass es ein Ausrutscher war. Unser vielleicht schlechtestes Spiel vergessen machen. Und so ging es in die Partie. Auch hier war man wieder nicht richtig im Spiel. Die Abwehr erstaunlich anfällig wenn der Gegner sich bewegte, vorn allerdings mit mehr Zug zum Tor als noch im ersten Spiel. Doch auch hier warf man den gegnerischen Torhüter berühmt bzw. hielt dieser seine Mannschaft sehr gut im Spiel. Man traf vermehrt das Alu. Man nutzte seine Torchancen einfach zu wenig aus um beruhigend in die Halbzeit gehen zu können. Über die Spielstände 1:0; 2:2; 6:2; 7:3 und 9:4 ging es dann in die Halbzeit. Puh. Das Trainerteam war sich einig, wenn sich das mal nicht rächt, unsere Effektivität hatte doch etwas gelitten. Aber unsere Junghirsche hatten die richtige Antwort parat. Die letzte gemeinsame Halbzeit im Ligabetrieb sollte nochmal gezeigt werden was man gelernt hatte. Die Junghirsche zeigten noch einmal schönen Handball, spielten sich die Tore sehr schön heraus. Allerdings ließ Weinböhla aber auch so gar nicht nach, blieben immer wieder gefährlich und zeigten Ihrerseits schönen Handball. Unsere Abwehr war nun nicht mehr so stark wie im gesamten Saisonverlauf, daher konnten wir uns im gesamten Spiel nicht wirklich absetzen. Über die Spielstände 9:5; 11:6; 12:9; 15:10; 18:11; 20:14; 22:17 und 24:18 brachten wir den Sieg heim.

Fazit: Verdienter Sieg für uns, aber auch Gratulation an Weinböhla. Nie aufgegeben und bis zum Ende des Spiels gekämpft. Die 2. Halbzeit zeigt was wir alles mittlerweile können.

Wahnsinn! Wir stellen den besten Angriff der gesamten Liga mit 328 geworfenen Toren. Und die 2. Beste Abwehr mit 225 Gegentoren. Am Ende landen wir auf dem 2. Tabellenplatz. Was für eine hervorragende Saison der Junghirsche. Glückwunsch an unsere Junghirsche!

Wir wünschen allen 2006 geborenen Junghirschen weiterhin viel Erfolg und Spass in den nächsten Jugendstufen. Danke für diese tolle, aufregende Zeit mit euch! Denkt immer dran: Gemeinsam seid Ihr stark!

 

Für Bühlau spielten erfolgreich: Nevio, Frieda(15), Pascal(3), Gregor(5), Leopold(1), Wanda, Julius, Leon(9), Richard(11), Jette, Charlotte, Niklas, Titus, David(5)

   

Handball D-Jugend Spieltag in Großenhain
mehr... Druckoptimierte Version 197 mal gelesen
Thema: Spielberichte

Handball D-Jugend gegen HC Großenhain. (29:8) und gegen HC Großenhain (9:29)

 

Endlich wieder Ligaspiel, endlich wieder Handball. Wir reisten nach Großenhain. Hatten wir doch unser Heimspiel in deren Halle legen lassen damit wir nicht nur für ein Spiel zum Gegner fahren brauchten.

Unser erstes Spiel war quasi das Hinspiel gegen HC Großenhain. Man merkte bei der Erwärmung schon das die Junghirsche bis in die Haarspitzen motiviert waren. So ging es auf die Platte. Eh man sich versah stand es 3:0 für uns. Schnelle Beine in der Abwehr und immer auf Ballgewinne aus um dann in den Tempogegenstoß zu gehen waren ein probates Mittel. Dem Gegner war das alles zu schnell und unsere Junghirsche auch zu groß. So konnte man mit tollen Kombinationen das Spiel zur Halbzeit, in aller Ruhe schon entscheiden. Über die Spielstände 3:0; 5:2; 9:2; 11:3 und 17:3 ging es in die Halbzeit. Ruhig durchatmen. Durchwechseln, das Ziel war unter 10 Gegentoren zu bleiben. Also Konzentration hochhalten. Und wie wir das taten machte uns als Trainerteam stolz. Man spielte einfach weiter auf das gegnerische Tor. Ging in die Tiefe und spielte miteinander Handball. Durch Abwehrumstellungen kam der Gegner auch nochmal zu ein paar Toren. Besonders der Kreisläufer des Gegners machte es uns teils schwerer als nötig war. Aber davon ließ man sich im Spiel nach vorn wenig beirren. Über die Spielstände 18:4; 20:5; 23:6; 24:7; 27:7 und 29:8 gewinnen wir das Spiel.

Fazit: Hut ab, vor dieser tollen Leistung der Junghirsche. In keiner Sekunde des Spiels war man unkonzentriert. Auf der Platte stand ein Team. Die Abwehr war ein Bollwerk, lauffreudig und fair. Es ging um den Ball nicht um den Gegner. Im Angriff bot man ein sehr schnelles aber sicheres Passspiel, wir gingen in die Lücken und nutzen unsere erspielten Torchancen sehr gut aus. Klasse, weiter so!

Unser zweites Spiel war das Rückspiel gegen HC Großenhain. Der gegnerische Trainer bat um 30 Min Pause. Vielleicht um uns aus dem Rhythmus zu bringen, genutzt hat es nichts. Während Großenhain in der Kabine verschwand, liefen die Junghirsche auf und ab und nutzten es als zusätzliche Trainingseinheit vor den nächsten 30 Minuten. Wahnsinn wie fokussiert die Junghirsche waren. Und genauso ging es in das Rückspiel. Man ging mit 0:2 in Front und spielte sich erneut in einen Rausch, dem Gegner blieb wieder nur die Zuschauerrolle. Die Junghirsche spielten wieder konsequent nach vorn, blieben in Abwehr meistens Sieger und ließen kaum was zu. Nur der gegnerische Kreisspieler war heute nicht unser Freund und stemmte sich gegen die Niederlage. Über die Spielstände 0:2; 1:3; 2:6; 3:9; 3:13 und 4:15 ging es in die Halbzeit. Ein kleiner Seitenhieb an unsere Abwehr und unseren Angriff, wir haben 2 Tore weniger geworfen und eins mehr bekommen wie im Hinspiel. Natürlich war das Spaßig gemeint. Die Junghirsche nahmen sich aber die „Kritik“ zu Herzen und hielten die Konzentration und Spiellaune weiter oben. Schöne Spielzüge und Kombis wechselten sich mit gelungenen Einzelaktionen ab. Man verwaltete nicht das Ergebnis, sondern ging lieber auf das Tor. Selbst durchwechseln stoppte nicht die Lust und das Handball spielen. Über die Spielstände 5:15; 6:17; 7:24; 8:25; 8:28 und 9:29 gewinnen wir auch das Spiel deutlich.

Fazit: 2x eine sehr tolle Leistung abgeliefert, kein Spannungsabfall keine Konzentrationsschwächen erlaubt. Dem Gegner klar vermittelt wer hier gewinnen will. Eine super Leistung in der Abwehr und vor allem im Angriff eine noch nie dagewesene Konsequenz im Abschluss über 60 Minuten durchgezogen. Vieles was man trainiert wurde umgesetzt.

Glückwunsch an unsere Junghirsche für diese Leistung!

Für Bühlau zeigten Motivation und Konzentration: Nevio, Frieda(14), Pascal(2), Gregor(5), Wanda, Leon(19), Richard(12), Jette, Charlotte, Titus, David(4)

   

D-Jugend gegen HSV Dresden 2 (11:18) und gegen Radebeuler HV (20:14)
mehr... Druckoptimierte Version 309 mal gelesen
Thema: Spielberichte

 Unsere letzten Saisonspiele für das Jahr 2018 führten uns nach Radebeul. Zu einer moderaten Uhrzeit sollte um die nächsten Punkte gespielt werden.

Unser erstes Spiel war gegen HSV Dresden 2. Das Rückspiel gingen wir hochmotiviert an. Wollten unseren 2. Platz ja gern behalten. Mit dem ersten Torwurf gingen wir sofort in Führung. Danach wurde es ein hektisches, unnötiges Spiel mit vielen Ballverlusten. Es dauerte seine Zeit bis sich beide Mannschaften auf der Platte gefunden hatten. Nach dieser Zeit und etlichen Fehlwürfen wurde es ein ausgeglichenes Spiel. Wir ließen den Gegner gewähren und selbst nutzen wir unsere Chancen nicht. Beim Stand von 4:4 musste dann eine Auszeit helfen. Hallo? Sind wir nun wach?! Ja waren wir. Wir gingen in Führung und ließen hinten erst mal nichts mehr anbrennen. Über die Spielstände 0:1; 1:2; 3:3; 4:4; 4:6 und 4:8 ging es endlich in die Halbzeit. Wir standen auf der Platte schon ein Stück neben uns und wollten es in der zweiten Halbzeit besser machen. Das konnten wir dann auch umsetzen. Die zweite Halbzeit war ein komplett anderes Bild. Wir waren nun endlich im Spiel und nutzen konsequent unsere Chancen. Diese waren vor allem zum Ende hin auch schön über unseren Kreis rausgespielt. Da war er also unser Angriffshandball. Unser 0-5 Lauf machte es für uns einfacher. Allerdings waren wir dadurch in der Abwehr etwas unkonzentriert und ließen noch ein paar Gegentore zu. Über die Spielstände 4:9; 4:13; 7:14; 8:17 und 11:18 brachten wir das Spiel Heim.

Fazit: Die erste Halbzeit war man gedanklich nicht auf der Platte. Die zweite Halbzeit hat man den Kampf angenommen und verdient gewonnen. Allerdings dürfen wir uns nicht nur auf 2-3 Spieler verlassen. Wir müssen alle zum Erfolg beitragen. Nur zusammen sind wir stark. Handball ist ein Mannschaftssport. Daher ein Lob an die Junghirsche für das Zusammenspielen in der zweiten Halbzeit. Das hat nach dem Handball ausgesehen, den wir gern sehen wollen.

Unser zweites Spiel war gegen Radebeuler HV. Das Hinspiel hatten wir gewonnen. Den Junghirschen war bewusst dass wieder ein schweres Spiel werden wird. Nach einer kurzen Einstimmung ging es ins Spiel. Wir konnten wieder in Führung gehen, allerdings störte das Radebeul gar nicht. Drei Angriffe später lagen wir entsprechend zurück. Unsere Chancenverwertung war einfach grottig. In der Abwehr stimmte die Zustimmung gar nicht. Und so entwickelte sich ein munteres hin und her. Beide Torhüter konnten sich mehrere Male auszeichnen. Hielten teils spektakulär die beiden Mannschaften im Spiel. Leider fanden auch einige Konter den Weg ins Tor. Dann die Schrecksekunde als sich Frieda so verletzte das sie nicht mehr weiter spielen konnte. Der Schreck stand allen Junghirschen ins Gesicht geschrieben. Zum Glück war Halbzeit. Über die Spielstände 0:1; 3:1; 4:3; 7:4; 9:5; 10:7 und 11:7 wurde abgepfiffen. Durchatmen. Ein Stück weit war das Spiel allerdings da schon gegessen. Zu tief saß der Schock. Die zweite Halbzeit war ein grandioses Auslassen an Großchancen. Fehlwurf um Fehlwurf gaben sich die Hand. Beide Torhüter wurden nochmal stärker und machten es zu einem Privatduell mit den jeweils gegnerischen Angriffsspielern. Nur ließen wir uns davon noch mehr beeindrucken als Radebeul. Handball spielen ging aber das Tore werfen wurde immer schwerer. Dann verletzte sich Richard auch noch. Damit war der Kampfgeist zwar immer noch nicht gebrochen, aber man merkte dass die Körpersprache nachließ. Am Ende gewinnt Radebeul das Spiel über 11:8; 13:9; 15:10; 16:12; 18:13 und 20:14.

Fazit: Verloren und doch gewonnen. Glückwunsch an Radebeul. Wir können aus dem Spiel viel lernen. Die Abwehrarbeit muss 30 min verrichtet werden. Und wir müssen einfach konsequenter im Abschluss werden. Lobend muss erwähnt werden dass wir nach den Verletzungen nicht aufgegeben haben und doch gemerkt haben dass es ohne die beiden nicht geht. Wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen. Beiden Verletzten gute Besserung und schnelle Genesung. Genießt die Ferien und dann greifen wir im neuen Jahr nochmal an.

Für Bühlau hielten den Kopf hin: Nevio, Frieda(7), Pascal(1), Gregor(5), Vincent, Richard(11), Jette, Charlotte, Wanda, Niklas(4), David (4)

   

Handball D-Jugend
mehr... Druckoptimierte Version 337 mal gelesen
Thema: Spielberichte

Handball D-Jugend gegen HC Elbflorenz 2. (11:6) und gegen Medizin Bad Gottleuba (18:9)

 

Wieder Heimspieltag in Bühlau. Mit großer Unterstützung wollten wir die nächsten 4 Punkte einfahren.

Unser erstes Spiel war gegen HC Elbflorenz 2. In das Rückspiel gingen wir mit der klaren Ausgangslage das wir gewinnen wollen. Aber scheinbar ist 9:30 Uhr doch noch zu früh. Auf der Platte war ein zerfahrenes Spiel zu erleben. Wir konnten mit zwei Einzelaktionen zwar schnell das Spielgeschehen übernehmen, waren dann allerdings im weiteren Spielverlauf zu fahrlässig mit unseren Möglichkeiten. Zum Glück ging es Elbflorenz ähnlich so, dass wir uns trotzdem Tor um Tor absetzen konnten. Über die Spielstände 2:0; 3:2; 5:2 und 6:3 ging es in die Halbzeit. Das war weder Fisch noch Fleisch, vorn zu inkonsequent wie lange nicht und hinten harmlos und mit Glück. Das sollte sich doch bitte in zweiten Halbzeit ändern. Zumindest merkte man jetzt das die Junghirsche langsam wach wurden und mehr wollten. Durch schnellere Beinarbeit in der Abwehr und antizipieren von Zuspielen kam man immer wieder in Ballbesitz. Warf der Gegner ein Tor, antworteten wir mit einem Tor. So wurde der Abstand zum Gegner gehalten. Zum Ende hin spielte man dann endlich auch seine Größe und Effektivität aus. Die Abwehr im Verbund mit dem Torhüter tat den Rest. Über die Spielstände 7:3; 8:4; 9:5; 10:6 und 11:6 gewinnen wir das Spiel.

Fazit: Ein hart verdienter Sieg. Möglichst wenig Aufwand und eine hohe Fehlerquote lassen uns zu der frühen Tageszeit nie wirklich ins Spiel kommen. Die Mannschaft kämpft allerdings füreinander und jeder Junghirsch gibt auf der Platte alles. Das sind die Dinge die das Trainerteam sehen möchte und die wir momentan gut umsetzen. Allerdings dürfen wir uns nicht das Spiel des Gegners aufzwingen lassen, sondern sollten unser Spiel spielen.

Unser zweites Spiel war gegen Medizin Bad Gottleuba. Das Hinspiel war schon spannend, daher war den Junghirschen bewusst das es nicht einfacher wird. Die ersten zwei Angriffe setzte man auch direkt in den Sand. Der Gegner machte es besser und traf das Tor. Das war das Zeichen an unsere Abwehr endlich die Arbeit aufzunehmen. Dies geschah und man erarbeitete sich seine Tore. Allerdings stoppten wir den Gegner zu häufig mit unfairen Mitteln. So dass es ein sehr farbenfrohes Spiel werden sollte. Im Angriff spielten wir nun Handball, angeführt von einer starken Frieda konnten wir uns Tor um Tor in die Halbzeit absetzen. Über die Spielstände 0:1; 3:1; 4:2; 5:3; 7:3 und 9:4 ging es in die Halbzeit. Gutes schnelles Angriffsspiel. Abwehrarbeit trotz nur 4 Gegentore ausbaufähig. Zu häufig griff man von hinten rein. Das war weniger zufriedenstellend. In der zweiten Halbzeit ging es munter weiter. Sowohl das Tore werfen als auch die Strafe gegen sich abholen. Es ging hin und her, doch egal wer auf der Platte stand, man machte nahtlos weiter. Tor um Tor setzte man sich ab und ließ Gottleuba nicht wirklich zum Zuge kommen. Man verwaltete nicht nur das Ergebnis, sondern spielte weiter Handball. Über die Spielstände 10:4; 12:4; 13:5; 16:6; 16:8 und 18:9 gewinnen wir unser zweites Spiel.

Fazit: Leidenschaft und Geschlossenheit bringen uns den Sieg. Unsere Abwehrarbeit war allerdings schon besser und weniger gefährlich. Der Nummer 10 von Gottleuba, Flinn Punte, wünschen wir gute Besserung. Man hat gesehen das wir diese Saison klar mithalten können, wir sind selbst eine Mannschaft die zusammen auf der Platte steht und damit das Spiel an sich reißt. Willen und Mut sind weitere Gefährten die es schwer machen uns ausrechnen. Eine Entwicklung die erfreulich ist aber garantiert noch nicht zu Ende. Gratulation an die gesamte Mannschaft zum 2. Tabellenplatz. Gute Besserung an unsere 2 Junghirsche welche vorzeitig aus den Spielen ausgeschieden sind. Vielen Dank an alle Fans und Eltern für die hervorragende Stimmung in Bühlau.

Für Bühlau bewiesen Leidenschaft und Geschlossenheit: Nevio, Frieda(9), Pascal(1), Gregor(1), Leopold, Julius, Leon(11), Richard(3), Katja, Niklas, Titus, David(4)

   


507 Artikel (85 Seiten, 6 Artikel pro Seite)

   


Sport - News

mehr...